NEWS

Potsdam Royals

Erfolgreicher Auftakt der Royals Jugend

Am vergangenen Samstag bestritt das Jugendteam der Potsdam Royals sein erstes Spiel in der neuen Jugendregionalliga-Saison bei der Jugend der Berlin Kobras. Und es sollte ein erfolgreiches werden.
Die Royals gewannen den Cointoss und sollten somit mit einem Kickoff-Return starten. Doch die Kobras versuchten es direkt mit einem Onside-Kick, um selbst mit dem Angriff beginnen zu können. Die aufmerksamen Royals konnten diesen allerdings recovern und selbst mit dem Angriff beginnen.

Dieser erste Angriff war allerdings schnell vorbei und so mussten sich die Royals per Punt vom Ball trennen. Gleiches galt für die Kobras. Allerdings missglückte der Snap beim Punt, sodass die Royals an der gegnerischen 10-Yards-Linie starten konnten. Diese Chance nutzen die Königlichen. Quarterback Max Zander lief in die Endzone, die ersten 6 Punkte der neuen Saison waren eingefahren. Die anschließende Two-Point-Conversion brachte wiederum Max Zander per Lauf in die Endzone. Damit stand es nun 8:0 für die Royals.

Im anschließenden Drive bewegten die Kobras den Ball kontinuierlich über das Feld. Doch eine Interception von Cornerback Marc-André Krone an der eigenen 30, die er bis zur eigenen 47 zurück trug, beendete auch diesen Angriff. Eine 15 Yard Strafe der Kobras nach dem Spielzug, brachte die Royals sogar an die gegnerische 38.

Durch viele Unkonzentriertheiten und durch Strafen fanden sich die Royals allerdings schnell im 4. Versuch wieder, sodass sie sich per Punt vom Ball trennen mussten.

Mit sehenswerten Läufen bewegte sich wieder einmal die Offense der Kobras über das Feld. Schnell waren sie an der Royals Endzone. Ein Pass sorgte letztendlich für die ersten Punkte der Hausherren. Die anschließende 2-Point-Conversion klappte nicht. Neuer Spielstand 08:06 für die Royals.

Im nächsten Angriff der Königlichen hieß es wieder schnell 4. Versuch. An der eigenen 33 schickten sie erneut ihr Puntteam aufs Feld. Dieses Mal fasste sich aber Linebacker Florian Schulze, im Puntteam als Personal Protector aufgestellt, ein Herz und versuchte per Lauf die verbleibenden 2 Yards zu erlaufen, um ein neues First Down zu erreichen. Doch was jetzt geschah, konnte auch die Coaches der Royals kaum glauben. Florian schaffte nicht nur die wichtigen 2 Yards, er überwand sogar die gesamten 67 Yards bis in die Endzone. Der Jubel war riesig. Die 2-Point-Conversion misslang, sodass es jetzt 14:06 stand. Die Antwort der Kobras ließ aber nicht lang auf sich warten. Direkt im nächsten Angriff erzielten sie ebenfalls einen Touchdown (2PC nicht gut) zum 14:12.

Nun drohte das Spiel zu kippen. Denn erneut versuchten die Kobras die Royals mit einem Onside-Kick zu überraschen. Diesmal mit Erfolg. Die Kobras-Offense war also wieder auf dem Feld. Doch die Defense der Potsdamer hielt und die Kobras mussten Punten.

Und jetzt besann sich die Royals-Offense wieder auf ihre Stärken. Mit tollen Läufen und einigen ansehnlichen Pässen bewegte sich die Royals Offense über den Platz. Marc-André Krone erzielte schlussendlich per Lauf den Touchdown für die Royals (2PC nicht gut). Der alte Abstand war wieder hergestellt (20:12). Zu diesem Zeitpunkt waren bereits mehr als eine Stunde gespielt und man befand sich immer noch in der Mitte des 2. Viertels. Und jetzt schlichen sich in beiden Offense-Reihen vermehrt Fehler ein. Ein durch die Hände geglittener Pass der Kobras wurde von Linebacker Florian Schulze abgefangen. Im anschließenden Drive der Royals verlor Runningback Mathis Schilkowski den Ball und schickte wiederum die Kobras-Offense aufs Feld. Die Kobras spielten sich in diesem Drive bis kurz vor die Endzone der Königlichen, doch abermals war es Marc-André Krone, der den Ball an der Royals 6 abfing. Mit noch gut einer Minute auf der Uhr starteten die Royals ihren letzten Angriff. Zwei kurze Läufe bedeuteten 3. Versuch und 2 an der eigenen 14. Und dann schlug noch einmal die Stunde von Quarterback Max Zander, der mit einem Lauf über 66 Yards, die Royals bei noch verbleibenden 16 Sekunden an die gegnerische 20 Yard-Linie brachte. Sämtliche Coaches riefen sofort nach einem Timeout. Die restlichen Yards waren dann nur noch Formsache. Marc-André Krone tankte sich in die Endzone zum 26:12. Die 2PC war mit einem Pass auf Receiver Lenard Würpel ebenfalls erfolgreich. Mit dem 28:12 ging es in die wohlverdiente Pause.

Nach der Pause starteten die Hausherren mit dem Kickoff-Return, den sie bis nah an die Mittellinie brachten. Sie bewegten sich stetig Richtung Royals Endzone. Und da war es passiert. Ein schöner Pass des Kobras-Quarterbacks auf seinen Receiver, der völlig ungestört den Ball in der Endzone fangen konnte. Doch zu früh gefreut. Auf Grund einer Strafe ging es zurück an die 40 der Royals. Doch der Quarterback wollte sich damit nicht geschlagen geben und versuchte einen weiteren Pass auf seinen Receiver zu vervollständigen. Doch dieses Mal stand Cornerback Marvin Steinert genau richtig und fing den Ball an der eigenen 10 ab und trug diesen bis nah an die Mittellinie. Eine Strafe gegen die Royals brachte den Ball allerdings zurück an die 10. Eine weitere Strafe und drei Spielzüge ohne Raumgewinn, zwangen die Königlichen erneut zum Punt. Und dieser misslang gewaltig. Punter Marc-André Krone traf den Ball nicht richtig und dieser schoss hoch in die Luft und kam nach gut 25 Yards an der eigenen 30 wieder aufs Feld. Diese gute Feldposition nutzten die Kobras direkt zum Touchdown. Auch die 2-Point-Conversion war gut. Damit stand es nur noch 28:20.

Und dann wieder ein Fehler der Potsdamer Offense. Der bis dahin großartig spielender Marc-André Krone verlor den Ball, und so war wieder der Angriff der Berliner auf dem Feld. Doch dieser war jetzt nicht mehr variabel genug, nachdem ihr Quarterback verletzungsbedingt nicht weiter spielen konnte. Zwar waren die Läufe, speziell die des herausragenden Runningbacks Darian Omorowa, immer noch sehr gut, doch konnten sich die Royals jetzt vermehrt auf diese konzentrieren, da das Passspiel der Hausherren quasi nicht mehr existent war. So waren die Kobras tief in der Royals-Hälfte dazu gezwungen ihren vierten Versuch auszuspielen. Dies gelang nicht und so waren die Königlichen wieder im Ballbesitz. Den anschließenden Drive nutzten sie direkt. Nach vielen guten Läufen und Pässen, musste Quarterback Max Zander, an der gegnerischen 1 stehend, nur noch seiner nach vorne preschenden Oline folgen, um in der Endzone zu stehen (2PC nicht gut). Neuer Spielstand 34:20.

Doch so schnell wollten sich die Hausherren nicht geschlagen geben. Durch abermals hervorragende Läufe von Omorowa überwanden sie das Feld und kamen erneut zum Anschluss. Durch die erfolgreiche 2PC stand es nun nur noch 34:28. Sollte es nun doch noch einmal spannend werden?

Nein. Denn die Royals kämpften sich ebenfalls über den ganzen Platz und kamen durch Marc-André Krone, der seinen 3 Touchdown an diesem Tag erzielte, und die erfolgreiche 2PC von Max Zander zur Vorentscheidung. Spielstand 42:28

Der Wille der Kobras war gebrochen. Die Royals-Defense konnte den Angriff der Kobras stoppen und so konnte Ersatz-Quarterback Paul Taeger, unter großen Jubel, nach 3 Stunden Spielzeit zum Sieg der Royals abknien. Endstand: 42:28„Das war ein nervenzerreißendes Spiel mit vielen Höhe und Tiefen. Ich habe das Gefühl 10 Jahre gealtert zu sein.“, so Headcoach Sebastian Mathews. „Wir sind sehr stolz darauf, was die Jungs hier geleistet haben. Auch wenn wir festhalten müssen, dass noch sehr vieles verbessert werden muss, speziell was Ballsicherung und Tackling betrifft. Darauf werden wir in den nächsten Wochen das Hauptaugenmerk legen.“ so Offense-Coordinator David Saul und der Headcoach einstimmig.

Das nächste Spiel der Royals-Jugend findet am 30.04.2016 ebenfalls in Berlin statt. Gegner ist der letztjährige Erstplatzierte und Ligafavorit, die Berlin Bears. Um 12 Uhr startet das Spiel im DeGeWo-Stadion in der Lipschitzallee.

Die Punkte für die Royals erzielten:  Max Zander (18), Marc-André Krone (18), Florian Schulze (6) und Lenard Würpel (2)